FAU intern

Keine Zeit für Tagesseminare? Das FBZHL lädt zur virtuellen hochschuldidaktischen Mittagspause ein – kurzweilig, semesterbegleitend und in leicht verdaulichen Portionen. Auch das weitere Seminarprogramm lohnt einen Blick: Klausuren gestalten, Using Humour in the Classroom, Game-based Learning, Feedback und mehr.

Sowohl auf der Onlinemesse als auch im Programm finden Sie alle Links zur Buchung der Präsenzangebote und Coachings: die Anmeldung startet am 26.09.2022. An den online Vorträgen und Schnupperkursen am 11. Oktober 2022 können Sie ohne vorherige Anmeldung teilnehmen.

Dr. Thomas Dauser ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Dr. Karl-Remeis-Sternwarte Bamberg, dem Astronomischen Institut der FAU. Dort arbeitet er an einem Projekt der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), mit dem Ziel, den Röntgensatelliten „Athena“ zu bauen, der unter anderem schwarze Löcher noch tiefer im Universum aufspüren kann. Als Ausgleich verbringt er viel Zeit mit seiner Leidenschaft – dem Klettern am Fels.

Komplexe Forschungsthemen nachvollziehbar darzustellen ist eine Herausforderung. Dieser stellte sich das Team rund um Marcel Hoffmann vom Lehrstuhl für Hochfrequenztechnik und startete eine neue Videoreihe auf YouTube, in welcher interessierte Personen einen Einblick in die Forschungsarbeit an der Friedrich-Alexander-Universität gewinnen können.

Dr. Stephan E. Wolf, Privatdozent am Lehrstuhl für Glas und Keramik, ist in das Heisenberg-Programm aufgenommen worden. Wolf untersucht die Bildung bio-anorganischer Festkörper und will daraus ressourcenschonende Syntheseverfahren ableiten. Mit dem Programm fördert die DFG Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf ihrem Weg zu einer unbefristeten Professur. Die Fördersumme beträgt bis zu 1,11 Millionen Euro für bis zu 5 Jahre.

Was macht die FAU als Arbeitgeberin aus? Womit kann sie punkten? Wo muss sie nachlegen? Und wofür soll die FAU als Arbeitgeberin in Zukunft stehen? Johanna Hojer von der Stabsstelle Presse und Kommunikation spricht mit Kanzler Christian Zens und Jan Schackert, Leiter des Referats P7 – Personalentwicklung und Familienservice.

Derzeit sind an der FAU wieder einmal vermehrt Betrugs-Mails im Umlauf, die durch eine stark personalisierte Aufmachung die Empfänger zu einer kurzfristigen Kommunikation mit der externen Absenderadresse verleiten sollen. So können Sie sich schützen.

Das Thema Nachhaltigkeit verankert sich immer mehr im gesellschaftlichen Diskurs, deshalb geht es in neuen Folge Kanzlerpodcasts mit Christian Zens vorranging um zwei Nachhaltigkeitsfelder an der FAU: Infrastruktur und Bewirtschaftung.

Am Ende einer Mail steht meist eine sogenannte Signatur. Diese Mailsignatur ist so etwas wie eine digitale Visitenkarte. Dort stehen Informationen zum oder zu Absender*in, etwa wie die Person zu erreichen ist oder welche Position sie im Unternehmen einnimmt. Signaturen sollten an jede Mail angehängt werden und sind über Outlook sehr leicht zu erstellen.