Navigation

Mobbing

Mobbing als besondere Konfliktform

Definition Mobbing

Mobbing, Bossing oder Staffing sind spezielle Konfliktformen, die in Organisationen leider immer wieder vorkommen.

Unter Mobbing wird eine konfliktbelastete Kommunikation am Arbeitsplatz unter Kollegen oder zwischen Vorgesetzten und Untergebenen verstanden, bei der die angegriffene Person unterlegen ist und von einer oder einigen Personen systematisch, oft und während längerer Zeit mit dem Ziel des Ausstoßes aus dem Arbeitsverhältnis direkt oder indirekt angegriffen wird und dies als Diskriminierung empfunden wird.“

(Leymann, Hans: Mobbing. Psychoterror am Arbeitsplatz und wie man sich dagegen wehren kann. Rowohlt 1993, S. 18)

Bossing ist eine Sonderform von Mobbing und bedeutet, dass die/der Vorgesetzte einen/eine Mitarbeiter/in schikaniert.

Staffing beschreibt eine Variante von Mobbing, bei der die Mitarbeiter/innen den Vorgesetzten schikanieren o. ä..

Klassifizierung von Mobbinghandlungen

Folgende Handlungen lassen sich als Mobbing-Handlungen klassifizieren:

  • Angriffe auf die Möglichkeit, sich mitzuteilen (z. B. durch ständiges Unterbrechen oder ständige Kritik),
  • Angriffe auf den sozialen Beziehungen (z. B. Betroffene werden nicht angesprochen, sie werden ausgegrenzt),
  • Angriffe auf das soziale Ansehen (z. B. Betroffene werden lächerlich gemacht oder hinter ihrem Rücken wird schlecht über ihn/sie gesprochen),
  • Angriffe auf die Qualität der Berufs- und Lebenssituation (z. B. Betroffenen werden keine adäquaten Aufgaben zugewiesen oder ihnen werden sinnlose Aufgaben übertragen oder ihnen werden Fehler unterstellt),
  • Angriffe auf die Gesundheit (z. B. von Betroffenen werden gesundheitsschädliche Arbeiten verlangt).