Navigation

Psychosoziale Beratungsstelle

Psychosoziale Beratungsstelle

english version below

Die psychosoziale Beratungsstelle ist Anlaufstelle für

Konflikte am Arbeitsplatz können einzelne Beschäftigte oder ganze Teams erheblich beeinträchtigen, gesundheitliche Schäden zur Folge haben und durch negative Außenwirkung zu Imageschäden an der Abteilung oder dem Institut führen.
Die Dienstvereinbarung „Konflikte am Arbeitsplatz“ gibt allen Beschäftigten das Recht – und fordert ausdrücklich dazu auf – sich bei anhaltenden Konflikten oder Mobbing am Arbeitsplatz an die innerbetriebliche Beratungsstelle zu wenden, ohne Sanktionen oder andere negative Auswirkungen befürchten zu müssen.

Inhalte der Konfliktberatung sind:

  • Emotionale Entlastung der Konfliktbeteiligten durch eine wohlwollende und unabhängige Gesprächssituation
  • Erarbeitung konstruktiver Verhaltensweisen und lösungsorientierter Verhaltensstrategien
  • Stärkung von Konfliktfähigkeit und konstruktiver Konfliktbereitschaft
  • Im Falle offenkundigen Mobbings Hilfestellung und Unterstützung im Rahmen der Dienstvereinbarung
  • Wiederherstellung und Aufrechterhaltung von individueller Arbeitsfähigkeit und arbeitsfähigen Strukturen
  • Verbesserung von Kommunikation und Zusammenarbeit
  • Bei hierarchischen Konflikten: Entwicklung und Stärkung von fach- und personengerechter Führung

Gesteigerte psychische Belastungen und persönliche Krisen von Beschäftigten führen oftmals zu schwierigem Sozialverhalten sowie beeinträchtigter Arbeitseffizienz und -zufriedenheit. Sie bedingen nicht selten einen letztendlich arbeitsplatzgefährdenden Teufelskreis.

Ziele der Beratung davon Betroffener sind:

  • Grundlegende emotionale Entlastung und Erleichterung
  • Unterstützung bei der Verbesserung belastender Umstände am Arbeitsplatz und im sozialen Umfeld
  • Information über und Vermittlung externer Hilfsmöglichkeiten
  • Verbesserung der Arbeitsfähigkeit, Erhalt des Arbeitsplatzes

Als eine Sonderform der Konfliktberatung am Arbeitsplatz hat sich in den letzten Jahren eine zunehmende Nachfrage und Bereitschaft von Führungskräften und Personen mit Personalverantwortung gezeigt, im Sinne eines Konfliktcoachings an spezieller Beratung teilzunehmen, mit dem Ziel einer fach- , personen- und institutionsgerechten Personalführung, welche wiederum vor dem Hintergrund einer optimierten Arbeitszufriedenheit und eines ebensolchen Arbeitsergebnisses der Mitarbeiter zu sehen ist.

Unser Angebot umfasst:

1. Beratung: Suchtmittelgefährdeter oder -abhängiger Beschäftigter und ihrer Angehörigen

  • Abklärung des Problems und des individuellen Behandlungsbedarfs
  • Stärkung von Motivation und Behandlungsbereitschaft
  • Vermittlung ambulanter und stationärer Hilfsmöglichkeiten
  • Hilfe bei Wiedereingliederung nach stationären Therapien
  • Nachsorge/Unterstützung bei der Aufrechterhaltung der Abstinenz

2. Beratung und Schulung für Vorgesetzte, Kolleginnen und Kollegen bei suchtmittelbedingten Problemen am Arbeitsplatz

  • Abklärung der wahrgenommenen Problemlagen
  • Erarbeitung konstruktiver und lösungsorientierter Verhaltensweisen im Umgang mit Betroffenen
  • Moderation von gemeinsamen Gesprächen in Arbeitsgruppe, Team oder Kollegenkreis
  • Unterstützung von Vorgesetzten bei der Vorbereitung problembezogener Mitarbeitergespräche im Rahmen der Dienstvereinbarung Sucht
  • Beratende Teilnahme an den Stufengesprächen

Wir bieten an:

  • Einzelgespräche
  • moderierte Teamgespräche

Für Betroffene, Kollegen, Vorgesetzte und Führungskräfte – die Prinzipien unserer Beratungsarbeit

  • Wir unterliegen der Schweigepflicht.
  • Wir arbeiten hierarchie- und weisungsungebunden.
  • Die Beratungsstelle ist ohne bürokratische Hindernisse erreichbar.
  • Sie steht allen Beschäftigten der Universität offen.
  • Kosten entstehen nicht.

Kontakt

Termine nach telefonischer Vereinbarung – rufen Sie an!

Dieter Hack
Tel. 09131/85-01003 oder 0160/95749716
E-Mail: d-hack@web.de

 


University counselling service

The university counselling service is responsible for the following:

Conflict in the workplace can put considerable strain on individuals or whole teams, and may lead to health problems and have negative effects on a department’s or institute’s image.
FAU’s agreement on conflict in the workplace gives all employees the right – and explicitly encourages them – to contact the university counselling service if they experience sustained conflict or bullying at work while guaranteeing that doing so will not result in any negative consequences.

Our counselling on conflict includes:

  • Allowing those involved to express their emotions in a supportive and unbiased discussion
  • Providing constructive suggestions on how to act and how to work towards finding solutions
  • Helping individuals to develop their ability to deal with conflict and their willingness to deal with constructive conflict
  • Providing help and support for individuals experiencing bullying based on the agreement on conflict in the workplace
  • Restoring and maintaining individuals‘ ability to work and workable structures
  • Improving communication and co-operation
  • Helping managers develop and strengthen their skills at managing staff and tasks effectively in the case of hierarchical conflict

If an employee is experiencing psychological stress or personal problems this may affect how they interact socially, which can in turn affect their performance and job satisfaction. Dealing with these issues ensures that they do not result in a vicious circle which may put the employee’s job at risk.

Our counselling service for people experiencing these problems include:

  • Providing an opportunity to release emotions
  • Helping to improve the circumstances at work and in social settings that are causing stress
  • Providing information on and referral to external services that can provide help
  • Improving individuals‘ ability to work and ensuring their job is not put at risk

In recent years we have experienced an increasing demand for and willingness from staff with managerial responsibilities to take part in management coaching sessions which aim to ensure that they are equipped with the right skills to manage staff and tasks appropriately. This has lead to increased job satisfaction and productivity among staff.

We offer the following:

1. Advice for staff who are addicted or at risk of becoming addicted to an addictive substance and for their families

  • Clarification of the problem and the required treatment
  • Encouragement to increase motivation and willingness to seek treatment
  • Referral to inpatient and outpatient services for treatment
  • Support with occupational rehabilitation after inpatient treatment
  • Follow-up support and support maintaining abstinence

2. Advice and training for managers and colleagues regarding problems in the workplace related to addiction

  • Clarification of problem situations that have been identified
  • Advice on how to provide constructive support and work towards solutions with people affected by addiction
  • Support during team meetings
  • Support for managers in preparing to talk to employees about addiction problems in line with FAU’s agreement on addiction
  • Assistance from a member of the counselling service in an advisory capacity during intervention discussions
  • Training and information events for managers and other target groups

We offer:

  • Individual consultations
  • Team consultations
  • Information events and staff training

Our principles:

  • We treat all information that we receive confidentially.
  • We are unbiased and not influenced by hierarchies.
  • You can contact us without any bureaucratic hurdles.
  • Our service is open to all FAU employees.
  • Our service is free of charge.

Contact

Please call us to arrange an appointment.

Dieter Hack
Phone: +49 9131 8501003 or +49 160 95749716
E-mail: d-hack@web.de